Allgemein

Elektroauto und Stromer

Tesla Charge Station Bild

Energiebilanz

Bei der Energiebilanz von Elektroautos (Stromer) darf man nicht vergessen, dass bei reinen Elektroautos der Strom weltweit zum grössten Teil von Atomkraftwerken (AKWs) stammt. Die Problematik der Entsorgung der Brennstäbe ist weltweit nicht gelöst. Neu kommt hinzu, dass sich die Hersteller von Elektroautos bewusst sind, dass die spätere Entsorgung der Autobatterien ein sehr grosses Problem wird. Sowohl Herstellung und Entsorgung der Autobatterien wird zum globalen Problem.

Eine schwedische Studie zeigt auf, wie desaströs die Ökobilanz von Autobatterien ist. Es wird ein gewaltiges Problem auf uns zu kommen. Die Autoindustrie hat sofort begonnen, diese Studie lächerlich zu machen und aufzuzeigen, was alles nicht daran stimmen kann. Selber zeigt sie aber nicht auf, wie sie in Zukunft die Autobatterien entsorgen will.

Gemäss Recherchen von „The Guardian“ werden zur Zeit weltweit nur 5% aller Batterien recycelt.

In Norwegen wird der höchste Anteil an Elektroautos verkauft. Und Norwegen hat bereits ein grosses Problem, dass es nicht genug Strom und Ladestationen für all die Elektroautos gibt.

Eine schwedische Studie aus dem Jahr 2017 kommt zum Ergebnis, dass bei der Herstellung pro Kilowattstunde Kapazität von Lithium-Ionen-Autobatterien etwa 150 bis 200 kg Kohlendioxid-Äquivalente entstünden. Daraus ergäbe sich, dass ein Fahrzeug mit fossilem Brennstoffantrieb mehr als acht Jahre lang fahren müsste, bis es auf die gleiche Umweltbelastung wie ein Tesla Model S mit 100 kWh Batteriekapazität käme. Firmenchef Musk wies diesen Vorwurf jedoch in einer Äußerung bei Twitter zurück. Er begründete dies mit der vollständigen Versorgung der Gigafactory in Nevada mit erneuerbaren Energien.

Manche Kritiker bemängeln an diesem Vergleich, dass beim Verbrenner nicht die gesamte Wertschöpfungskette betrachtet wird. So wird beim Verbrenner lediglich der CO2-Ausstoß am Auspuff einbezogen. Um einen geeigneten Vergleich ziehen zu können, müssten auch Förderung und Raffinierung des Rohöls zu Treibstoff sowie die Produktion der zusätzlichen Bauteile und Verschleißteile eines Verbrennungsmotors sowie dem erforderlichen Ölwechsel mit in die Berechnung einbezogen werden.

Dann muss aber auch die gesamte Problematik von Atomstrom in die Studie einfliessen. Und je nach Besteller der Studie dürfen wir komplett verschiedene Erkenntnisse der Studien über Elektroautos und Verbrennungautos erwarten.

Schreibe einen Kommentar