Auf dem Weg zu Zero Waste Cities

Pressemitteilung vom 20. November 2018

Auf dem Weg zu Zero Waste Cities (Null Müll Stadt)

der Fall von Organic Waste, Internationale Konferenz in Brüssel

Die Europäische Woche zur Abfallreduzierung begann letzten Samstag mit der ersten Ausgabe der Zero Waste-Messe und hätte keinen besseren Start haben können.

Plakat von Zero Waste Cities KonferenzMit 10.000 Teilnehmern war es ein sofortiger Erfolg. Barbara Dewulf, stellvertretende Direktorin und Leiterin der Abteilung für Information, allgemeine Koordination, Kreislaufwirtschaft und nachhaltige Stadt bei Bruxelles Environnement, eröffnet die Zero Waste Cities – der Fall der Organic Waste Conference – mit diesen erbaulichen Zahlen. Zero Waste ist in der Öffentlichkeit und im Rahmen der Agenda der Bürger wichtig. Deshalb hat sich Zero Waste Europe im November 2017 mit Bruxelles Environnement in Verbindung gesetzt, um im Rahmen des „Zéro Déchet“ -Jahrs eine gemeinsame Aktion vorzuschlagen, und schnell eine Einigung darüber gefunden, dass das Verständnis von Zero Waste auf lokaler Ebene gebündelt werden muss, bewährte Verfahren zeigen und nachweisen muss, dass dies in ganz Europa machbar ist und bereits geschieht. ACR + wurde dazu eingeladen mitzumachen und die drei Organisationen haben die Veranstaltung dann gemeinsam gestaltet. Der Fokus wurde aufLebensmittel und organische Abfälle festgelegt, da es sich bei den meisten unserer Erfahrungen um einen Schlüssel handelt (eine unabdingbare Voraussetzung), um ganzheitliche Zero-Waste-Strategien anzustossen.

Die Konferenz stiess auf grosses Interesse mit 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus verschiedenen Bereichen: Universitätsforscher; West Management Consultants und Unternehmen; öffentliche Einrichtungen auf regionaler, lokaler, nationaler und EU-Ebene; NGO Nichtregierungsorganisationen, die sich mit Umweltfragen und Privatpersonen befassen.

Die Begeisterung und das Interesse waren so gross, dass Menschen aus verschiedenen Ländern bis nach Italien und in die Ukraine kamen.

Mit 13 Referenten aus 9 europäischen Ländern war auch die internationale Atmosphäre auf der Bühne vertreten. Die Vermeidung und Bewirtschaftung organischer Abfälle war auf zwei Ebenen zu bewältigen: Haushalt und grosse Produzenten wie Krankenhäuser und gewerbliche Tätigkeiten.

Für den Haushalt konnten wir Michele Giavini, Senior Expert bei CIG – Italian Composting and Biogas Association, anhören, der die Lehren aus der getrennten Sammlung organischer Abfälle in 6 europäischen Grossstädten (Mailand, Madrid, Kopenhagen, Barcelona, ​​Genua) gezogen hat und wie diese Erfahrungen andere grosse Gemeinden dazu inspirieren könnten.

Advertisement

Keine Kommentare.

Schreiben Sie einen Kommentar

You must be logged in Kommentar anbringen.